Daten­verfügbar­keit als Grund­lage der Digitali­sierung des Verkehrs

Daten­verfügbar­keit als Grund­lage der Digitali­sierung des Verkehrs

Ein Vorhaben des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Stand:

Daten zu Infrastruktur und Verkehr sind ein wichtiger Faktor für die Digitalisierung der Mobilität. Oft ist das Auffinden mobilitätsrelevanter Daten jedoch noch mit hohem Aufwand verbunden. Auch kann die Vielfalt der verschiedenen Datenarten und Datenformate oder Datenmodelle sowie der Stellen, an denen die Daten erhoben und gehalten werden, ein Hemmnis darstellen, ebenso wie vorhandene Zugangsbarrieren oder fehlende Nachnutzungsmöglichkeiten. In den vergangenen Jahren hat das BMVI den Zugang zu Daten – vor allem vonseiten der öffentlichen Hand – deutlich verbessert und spezialisierte Datenportale aufgebaut (z. B. www.mCLOUD.de, www.MDM-portal.de). Die verschiedenen Aktivitäten sollen weiter ausgebaut und zu einem harmonisierten Ansatz zusammengeführt werden, der einen Zugang zu Mobilitätsdaten aus einer Hand ermöglicht. Damit werden neben den Daten des Ressorts auch Daten anderer öffentlicher sowie privater Anbieter über einen einheitlichen Zugangspunkt zugänglich gemacht. Auf diese Weise wird auch die Verpflichtung aus der delegierten Verordnung (EU) 2017/1926 zur Ergänzung der IVS-Richtlinie erfüllt, in allen EU-Mitgliedstaaten einen Nationalen Zugangspunkt für multimodale Reiseinformationen (NAP) einzurichten.

Das Gesetz zur Modernisierung des Personenbeförderungsrechts, das voraussichtlich noch im ersten Quartal diesen Jahres verabschiedet werden wird, knüpft hieran an und verpflichtet Unternehmer und Vermittler zur Bereitstellung von statischen und dynamischen Daten sowie den entsprechenden Metadaten, die im Zusammenhang mit der Beförderung von Personen im Linien- und Gelegenheitsverkehr entstehen (Mobilitätsdaten), an den NAP und regelt die Grundsätze dieser Datenbereitstellungspflicht.

Es ist vorgesehen, dass noch in dieser Legislaturperiode eine entsprechende Verordnung beschlossen wird, die die Datenbereitstellung und -nutzung näher ausgestaltet.

Ziele

  • Bürgerinnen und Bürger sollen von hochwertigen Mobilitätsdiensten auf Basis umfassender und genauer Mobilitätsdaten profitieren können.

Auf welches Ziel der Umsetzungsstrategie zahlt das Vorhaben ein?  

Das Leben aller Bürgerinnen und Bürger soll mit dem digitalen Wandel besser werden. Wir wollen unser Land zusammenhalten, es weiter sicher voranbringen und unserer Verantwortung in Europa und in der Welt gerecht werden.

Umsetzungsschritte

2 Erledigt

Erledigt

Bis Ende Mai 2019: Technisches Umsetzungskonzept.

Erledigt

Bis Ende 2019: Einrichtung des Nationalen Zugangspunktes (Erweiterung des Datenangebots gemäß Vorgaben der delegierten Verordnung 2017/1926).

Laufend

Ab 2020: Ausbau eines harmonisierten Datenzugangs.