Start-up Energy Transition Hub (SET Hub)

Start-up Energy Transition Hub (SET Hub)

Ein Vorhaben des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Stand:

Mit der Etablierung des SET Hub bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) werden Gründerinnen und Gründer dabei unterstützt, den komplexen regulatorischen Rahmen des Energiesektors und seine Akteurslandschaft einzuschätzen. Weiter fördert der Hub die Vernetzung von Start-ups und etablierten Unternehmen der Energiewirtschaft. Die konkreten Leistungen umfassen:

  1. SET Academy: Durchführung regionaler Workshops zu den rechtlichen und politischen  Rahmenbedingungen im Energiesektor in Kooperation mit Forschungseinrichtungen und Universitäten.
  2. SET Mentoring: Tiefergehende Beratung ausgewählter Start-ups im Rahmen von drei-monatigen Coachings.
  3. SET Network: Aufbau einer Plattform zur Vernetzung zwischen Start-ups und etablierten Akteuren der Energiewirtschaft.
  4. Berichterstattung in das BMWi: Erstellung von Berichten zu den Start-ups, die sich in der Einzelberatung befinden, ebenso zu den im Gesamtprojekt ermittelten regulatorischen Anregungen.

Ziele

  • Den Zugang zu notwendigem Wissen über das sich im Umbruch befindliche Energiesystem kompakt und leicht Gründerinnen und Gründern zugänglich machen
  • Besonders vielversprechende Start-ups (im Hinblick auf die Erreichung der Energiewendeziele) zu beraten, um die Skalierung dieser Geschäftsmodelle zu fördern
  • Die spezifischen Kompetenzen von Start-ups im Kontext der Digitalisierung der Energiewende nutzen
  • Die Vernetzung von Start-ups, etablierten Unternehmen der Energiewirtschaft und Vertretern der Politik unterstützen (Stärkung des Ökosystems)
  • Das BMWi über die Entstehung neuer Geschäftsmodelle und vielversprechender Start-ups informieren

Auf welches Ziel der Umsetzungsstrategie zahlt das Vorhaben ein?    

Die langfristige Sicherung nachhaltigen Wohlstands und des sozialen Zusammenhalts in Deutschland, Europa und der Welt.

Umsetzungsschritte

Laufend

Projektbeginn (01/2020).

Ausstehend

Projektende (12/2021).