Poten­ziale der Digitali­sierung für Ressourcen­effizienz (Deutsches Res­sourcen­effizienz­pro­gramm – ProgRess III)

Poten­ziale der Digitali­sierung für Ressourcen­effizienz (Deutsches Res­sourcen­effizienz­pro­gramm – ProgRess III)

Ein Vorhaben des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Stand:

Wesentliches Instrument der nationalen, europäischen und internationalen Ressourceneffizienzpoli-tik ist das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess). Das Programm zielt seit 2012 darauf ab, eine nachhaltige Rohstoffversorgung zu sichern, Ressourceneffizienz in der Produktion zu steigern, Produkte und Konsum ressourcenschonender zu gestalten und die Kreislaufwirtschaft ressourceneffizient auszubauen. Die Laufzeit von ProgRess II endet 2020. Das Deutsche Ressourceneffizienz-programm III wurde am 17. Juni 2020 vom Bundeskabinett ver-abschiedet. Im Rahmen von ProgRess III werden die Wechselwirkungen von Digitalisierung und Ressour-ceneffizienz vertieft betrachtet. Das Thema Digitalisierung wird in ProgRess III, vor allem im Sinne der Industrie 4.0, an verschiedener Stelle fortentwickelt.

Die Digitalisierung bietet die Chancen, die Ressourceneffizienz zu erhöhen und die deutsche  Vorreiterstellung im Bereich von Umweltschutz und -technologie zu stärken. Andererseits ist der Ausbau  der notwendigen Infrastruktur, Netze und Knoten (Rechenzentren) jedoch mit massivem  Ressourceneinsatz und Umweltauswirkungen verbunden, sodass auch dieser Infrastrukturausbau dem  Grundsatz der Ressourceneffizienz folgen muss.

Ziele

  • Fortschreibung von ProgRess mit besonderem Augenmerk auf die Auswirkungen der Digitalisierung

Auf welches Ziel der Umsetzungsstrategie zahlt das Vorhaben ein?  

Die langfristige Sicherung nachhaltigen Wohlstands und des sozialen Zusammenhalts in Deutschland, Europa und der Welt.

Umsetzungsschritte

2 Erledigt

Erledigt

Bis Frühjahr 2020: Erstellung ProgRess III; dabei: interministerielle Zusammenarbeit, Stakeholderbeteiligung, gegebenenfalls Befassung des Bundestags.

Erledigt

Bis Sommer 2020: Verabschiedung durch Bundeskabinett.