Lokale Klima- und Umwelt­modelle für Zukunfts-Städte und -Regionen

Lokale Klima- und Umwelt­modelle für Zukunfts-Städte und -Regionen

Ein Vorhaben des Bundesministerium für Bildung und Forschung

Stand:

Wir wollen Städte und Regionen dabei unterstützen, auf veränderte klimatische Bedingungen und Umweltrisiken vorausschauend zu reagieren. Zu diesen Risiken gehören beispielsweise häufigere Starkregenereignisse genauso wie die Belastung mit Luftschadstoffen.

Computermodelle und Datenbanken haben das Potenzial, deutschlandweit lokal spezifische Informationen zu Umwelt- und Klimabedingungen zur Verfügung zu stellen. Das BMBF fördert als ersten Grundstein im Rahmen der Fördermaßnahme „Stadtklima im Wandel“ das Design eines Stadtklimamodells, das gebäudeauflösend für ganze Städte Klima- und Luftqualitätsaspekte simuliert.

Den zweiten Grundstein legt die Fördermaßnahme „RegIKlim“, mit der ein Informations- und  Bewertungssystem zu regionalen Klimaänderungen entwickelt wird. Dieses soll Kommunen umfassend und konkret bei der effizienten und effektiven Klimaanpassung unterstützen.

Darauf aufbauend werden wir Daten zu einem breiten Spektrum lokaler Umweltaspekte mit Projektionen zur Klimaentwicklung zusammenbringen und verknüpfen. So stellen wir relevante Umwelt- und Klimainformationen für die Gegenwart, aber auch für die Zukunft zur Verfügung. Wir wollen Städten und Regionen damit ermöglichen, wissenschaftlich fundiert mit Nachhaltigkeitsherausforderungen umzugehen.

Ziele

  • Städte und Regionen in Deutschland in die Lage versetzen, mit dem Klimawandel und anderen Umweltbelastungen aktiv und zielgerichtet umzugehen
  • Entwicklung von nutzergerechten Schnittstellen zu Klima- und Umweltdaten
  • Erprobung des Einsatzes von neuen digitalen Technologien für die Unterstützung von  Entscheidungsprozessen in Städten und Regionen

Auf welches Ziel der Umsetzungsstrategie zahlt das Vorhaben ein?  

Die langfristige Sicherung nachhaltigen Wohlstands und des sozialen Zusammenhalts in Deutschland, Europa und der Welt.

Umsetzungsschritte

Laufend

seit September 2019: In der zweiten Phase der Fördermaßnahme „Stadtklima im Wandel“ wird das Computer-Stadtklimamodell zu einem praxistauglichen Werkzeug für die Bedürfnisse von Kommunen weiterentwickelt.

Laufend

Im zweiten Quartal 2020 startet die Fördermaßnahme „RegIKlim“ zur Entwicklung von Informations-Tools für die Entscheidungsunterstützung zur regionalen Anpassung an den Klimawandel. In sechs Modellregionen werden gemeinsam mit Akteuren aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft digitale Werkzeuge für Lösungen vor Ort erarbeitet.

In Planung

2021: Veröffentlichung einer Förderbekanntmachung zur Entwicklung von Verknüpfungen von Klima- und Umweltinformationen mittels Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz; Klima- und Umwelt- informationen sollen damit in kommunalen Planungsprozessen schneller und einfacher nutzbar gemacht werden.