Struk­turen der Zivil­gesell­schaft digi­tal fit machen - Digi­tali­sierung in den Spitzen­verbänden der Freien Wohl­fahrts­pflege

Struk­turen der Zivil­gesell­schaft digi­tal fit machen - Digi­tali­sierung in den Spitzen­verbänden der Freien Wohl­fahrts­pflege

Ein Vorhaben des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Stand:

Soziale Dienste von der Pflege über die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bis hin zur Migrationsberatung sind ohne digitale Zugänge und Angebote für alle nicht mehr sicherzustellen. Die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege setzen zusätzlich zu analogen Formaten zunehmend digitale Lösungen wie soziale Medien oder digitale Assistenzsysteme ein, um geändertem Nutzungsverhalten von Klientinnen und Klienten sowie neuen Erfordernissen der Mitarbeitenden Rechnung zu tragen. Gleichzeitig halten digitale Technologien in die internen fachlichen und organisatorischen Prozesse Einzug. Mit dem Förderprogramm „Zukunftssicherung der Freien Wohlfahrtspflege durch Digitalisierung“ unterstützt das BMFSFJ die Freie Wohlfahrtspflege (AWO Bundesverband, Deutscher Caritasverband, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Deutschland, Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland)  bei der Entwicklung und Erprobung innovativer Lösungsansätze in der sozialen Arbeit. Zusammen mit ihrer Bundesarbeits- gemeinschaft setzen die Spitzenverbände das Förderprogramm in Form von Modellprojekten seit Anfang 2019 um. 2020 und 2021 konnte das mittelfristig angelegte Förderprogramm fortgeführt werden.

Beispiel: Der Deutsche Caritasverband (DCV) erprobt im Rahmen des BMFSFJ-Projektes KI-Zukunftsfonds/ KI-Ökosystem für das Gemeinwohl das Pilotprojekt „Beratungsbedarfe prognostizieren, Beratungsleistung personalisieren, Beratungsangebote verknüpfen“. Es dient der explorativen Vorbereitung des Einsatzes von KI für die passgenaue Gestaltung von Beratungsangeboten.

Ziele

  • Stärkung der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege bei der Gestaltung des digitalen Wandels

Auf welches Ziel der Umsetzungsstrategie zahlt das Vorhaben ein?  

Wir wollen, dass alle Menschen die Chancen der Digitalisierung nutzen können. Sie sollen den digitalen Wandel selbstbestimmt mitgestalten und verantwortungsvoll mit den Risiken umgehen können.

Umsetzungsschritte

Laufend

Umsetzung des Förderprogramms „Zukunftssicherung der Freien Wohlfahrtspflege durch Digitalisierung“ mit den sechs Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege (Arbeiterwohlfahrt, Deutscher Caritasverband, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Diakonie Deutschland, Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland) und der BAGFW.

Laufend

Entwicklung und Erprobung innovativer digitaler Lösungen insbesondere zur Optimierung von Kommunikations- und Zugangswegen sowie Unterstützungs- und Qualifizierungsangeboten in der Freien Wohlfahrtspflege.

Laufend

Förderung von Vernetzung und Wissenstransfer unter anderem durch Fachworkshops und Fachveranstaltungen.