Digitalzentren – Digitale Leuchttürme für Entwicklungsländer

Digitalzentren – Digitale Leuchttürme für Entwicklungsländer

Ein Vorhaben des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Stand:

Digitalzentren sind physische und virtuelle Knotenpunkte in Afrika sein, die digitale Lösungen für nachhaltige Entwicklung fördern.

Sie vernetzen Privatwirtschaft, Start-ups, Zivilgesellschaft, Regierung, Forschung und Lehre, um den digitalen Wandel in afrikanischen Gesellschaften erfolgreich  zu gestalten. Aus den aktuell 15 Digitalzentren werden darüber hinaus Regierungen dabei unterstützt werden, Strukturen und Kapazitäten für die Entwicklung, Umsetzung und Verbreitung von digitalen Strategien und Lösungen zu etablieren.


Ziele

  • Beschäftigungsförderung und Schaffung von Zukunftsperspektiven für lokale Bevölkerung
  • Förderung lokaler digitaler Innovationen
  • Unterstützung lokaler Regierungen und ihrer Entwicklung digitaler Regulierungslösungen  


Auf welches Ziel der Umsetzungsstrategie zahlt das Vorhaben ein?  

Die langfristige Sicherung nachhaltigen Wohlstands und des sozialen Zusammenhalts in Deutschland, Europa und der Welt.

Umsetzungsschritte

3 Erledigt

Erledigt

Aufbau des ersten Digitalzentrums in Ruanda.

Erledigt

2019 Eröffnung der Digitalzentren in Ghana und in Tunesien.

Erledigt

4. Quartal 2019: Aufbau von Partnerprojekten zwischen europäischen und afrikanischen Institutionen, zum Beispiel solchen der Zivilgesellschaft, Anbahnung einer Absichtserklärung mit der panafrikanischen Initiative Smart Africa.

Laufend

fortlaufender Aufbau weiterer Zentren, aktuell sind 15 Digitalzentren umgesetzt, auch in Lateinamerika und Asien.

Laufend

Stärkung des Zentrums und der Zielgruppen durch Trainings und Beratung.

Laufend

Schaffung und schrittweise Stärkung von Ansprechpartnerstrukturen für deutsche, internationale und afrikanische Unternehmen und Investitionen im Digitalbereich.

Laufend

Fortlaufender Aufbau von Partnerschaften mit lokalen Hubs, mit Makerspaces (Treffpunkte digitaler Tüftler) und Netzwerken für die Digitalzentren, wie etwa Jokkolabs, Impact Hubs, Start-up Haus etc.