Deutscher Film­förder­fonds (DFFF)

Deutscher Film­förder­fonds (DFFF)

Ein Vorhaben der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Stand:

Im August 2017 wurde der Deutsche Filmförderfonds (DFFF) um eine zweite Fördersäule ergänzt, den sogenannten DFFF II, um in Deutschland ansässige Produktionsdienstleister für Kinofilmgroßproduktionen zu fördern. Gefördert werden Projekte mit mindestens 20 Millionen Euro Gesamtherstellungskosten und 8 Millionen Euro deutschen Herstellungskosten. Animationsfilme und animierte Filme können bereits ab 2 Millionen Euro deutschen Herstellungskosten gefördert werden; davon profitieren insbesondere digital schaffende VFX-Unternehmen. 

Die Umsetzung des Vorhabens erfolgt im Rahmen der DFFF-Richtlinie.


Ziele

  • Verbesserte Auslastung von Produktionsdienstleistern im Bereich des digitalen Filmschaffens  
  • Bindung von in Deutschland ausgebildeten digitalen Filmschaffenden und von deutsch-koproduzierten Filmproduktionen mit hohem Visual Effects-Anteil(VFX-Anteil)- ins Ausland
  • Innovative Querschnittseffekte für weitere Branchen


Auf welches Ziel der Umsetzungsstrategie zahlt das Vorhaben ein?  

Das Leben aller Bürgerinnen und Bürger soll mit dem digitalen Wandel besser werden. Wir wollen unser Land zusammenhalten, es weiter sicher voranbringen und unserer Verantwortung in Europa und in der Welt gerecht werden.

Umsetzungsschritte

2 Erledigt

Erledigt

August 2017: Einführung des DFFF II.

Erledigt

Oktober 2018: Reduzierung der Einstiegsschwelle für Animationsfilme und animierte Filme auf 2 Millionen Euro deutsche Herstellungskosten.

In Planung

2020/2021: Evaluierung der Maßnahme und Abfrage der Querschnittseffekte für weitere Branchen.

Laufend

Bedarfsgerechte Anpassung der Richtlinie an wirtschaftliche und technische Entwicklungen.