Ausbau der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB)

Ausbau der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB)

Ein Vorhaben der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Stand:

Die DDB ist das von Bund und Ländern gemeinsam betriebene und finanzierte staatliche Zugangsportal zu digitalen Objekten aus Kultur und Wissenschaft in Deutschland. Sie ist laut Koalitionsvertrag ein bedeutsames nationales Digitalisierungsprojekt. Langfristig sollen in der seit 2014 im Regelbetrieb arbeitenden DDB bis zu 30.000 öffentliche Kulturund Wissenschaftseinrichtungen aller Sparten und Disziplinen, also Bibliotheken, Archive, Museen, Mediatheken und wissenschaftliche Institute, vernetzt werden.

Derzeit sind in der DDB über 4.600 Einrichtungen für eine Zusammenarbeit registriert, mehr als 500 davon sind bereits aktive Datengeber. Die Zahl der kooperierenden Einrichtungen steigt kontinuierlich. Zurzeit sind in der DDB bereits mehr als 36 Millionen Objekte nutzbar. Infrastrukturen, Bestände und  Nutzungsmöglichkeiten der DDB werden permanent erweitert.

Das Vorhaben dient dem weiteren Ausbau der DDB. Entsprechend der bisherigen Finanzierung werden die vorgesehenen Mittelaufwüchse jeweils hälftig von Bund und Ländern getragen.

Ziele

  • Weiterer Ausbau der Anzahl der in der DDB vernetzten öffentlichen Kultur- und  Wissenschaftseinrichtungen
  • Optimierung der Datenverarbeitung, Verbesserung der Daten- und Objektqualität und Ausbau der DDB als Datenplattform
  • Erweiterung der Inhalte und Erhöhung der Reichweite
  • Verbesserung des Nutzungserlebnisses

Auf welches Ziel der Umsetzungsstrategie zahlt das Vorhaben ein?  

Das Leben aller Bürgerinnen und Bürger soll mit dem digitalen Wandel besser werden. Wir wollen unser Land zusammenhalten, es weiter sicher voranbringen und unserer Verantwortung in Europa und in der Welt gerecht werden.

Umsetzungsschritte

2 Erledigt

Erledigt

2018: 1. Phase.

Erledigt

2019/2020: 2. Phase.

Laufend

2021/2022: 3. Phase.